Theaterstück: Dementieren zwecklos mit Karin Pittner und Uwe Spille im Luisenhof

13. Mai 2015 vom SOZIALKONZEPT Seniorenpflegeheim Luisenhof
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , ,

Am 06.05.2015 waren die beiden Schauspieler Karin Pittner und Uwe Spille mit ihrem Theaterstück „Dementieren zwecklos“ im Luisenhof zu Gast. Nachdem Dr. Britsch eine Woche zuvor einen Fachvortrag zum Thema Demenz gehalten hat, wurde das Thema Demenz nun schauspielerisch erklärt.  Empfangen wurden die Gäste des Luisenhofs mit einem Sektempfang und einem Büffet. Für das leibliche Wohl war sehr gut gesorgt.

Ein Gruß aus der Küche des Luisenhofs

Ein Gruß aus der Küche des Luisenhofs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was genau ist Demenz? Trifft es nur alte Menschen? Oder ist die Frage erlaubt, was Alter eigentlich ist und was einen vor den unangenehme Folgeerscheinungen, die das Leben und insbesondere das Älterwerden mit sich bringt, schützen kann. Udo Jürgens sang einst „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“. Doch was tun, wenn einen die Demenz gerade in den so beschriebenen besten Jahren heimsucht?

Dementieren zwecklos!

Dementieren zwecklos von und mit Karin Pittner und Uwe Spille

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Duo Pittner und Spille gingen als Moderatoren und in Zwischenszenen als älteres Ehepaar oben genannten Fragen  nach,  gaben  nicht  immer bequeme  Antworten  oder  standen selbst vor der Frage, was man im Angesicht des Älterwerden tun kann. Die zahlreichen Besucher und Bewohner des Luisenhofs waren begeistert und bewegt zugleich.

Unter den Besuchern war auch Ideengeber Peter Graf zu Dohna. Er hielt anschließend noch eine Rede. Ihm war wichtig: „In diesem Stück geht es nicht nur darum, reines Sachwissen zu erwerben, es sind auch die Gefühlsmomente, die wichtig sind. Das Mitleben, Wissen und Fühlen, was Betroffene und Kranke mitmachen, bringt Toleranz und nur so kommen wir weiter. Lesen kann man viel über das Thema Demenz, aber dieses vorgetragene Stück verbleibt viel besser in den Erinnerungen der Besucher“.